Geben und nehmen lautet die Devise 

Im Rahmen der Schachverbandswettkämpfe empfingen die Akteure des SC Springer am 6. Spieltag die Spielerabordnungen von Schafo Darmstadt 03 und Gernsheim 06, wobei sich innerhalb der Klassen ein Sieg und eine Niederlage bilanzieren lassen. Das Spitzenteam des Clubs unterlag knapp mit 3,5 : 4,5 und Bad König 2 unterwarf Gernsheim 06 mit 5 : 2.

Für den kurstädter Bezirksligisten verlief die Auseinandersetzung mit Darmstadt anfänglich ohne besondere Vorkommnisse. Zunächst schlugen sich in ausgeglichenen Verhältnissen Remispartien durch Bernd Heusel (8), Rudolf Schmidt (7) auf dem Spielbericht nieder. Daniel Anton an Brett 5 agierte mit zwei Minusbauern, aber mit der Option zur Schadensbegrenzung. Auf diesen Handel wollte sich der Darmstädter wohl nicht einlassen, sodaß Zugwiederholung das Remis nach sich zog. Im Anschluß legten die Gäste einer Bad Königer Niederlage an Brett 6 vor. Im Zuge einer Abtauschhandlung nahm Reiner Messer (4) für die Mehrfigur drei Minusbauern in Kauf. Im späteren Partieverlauf war jedoch nicht mehr zu holen und  Mittels Remis folgte der Friedensschluß. Mit dem nächsten Brettresultat wuchs der Rückstand der Hausherren auf 2 : 4 an. Für Bruno Sauer (2) bot sich bei materiellem Gleichstand keine Gelegenheit zur Ergebniskorrektur. In ausgereizter Stellung teilten die Kontrahenten den Punkt. Unterdessen hatte sich am Spitzenbrett Andreas Kasjan mit zwei eroberten Bauern Vorteil verschafft. Dem Wanderkönig Schönfelds ging allmählich die Luft aus und die andere Brettseite bot auch keinen Unterschlupf. Desweiteren kombinierte der Bad Königer Spitzenspieler einen Turmgewinn heraus, womit er seinen Rivalen zur Aufgabe veranlasste.

Den Bad Königern fehlte der berühmt berüchtigte halbe Brettpunkt zum Unentschieden – Rückfall auf Platz 5.

In Kreisklasse B konnte die zweite Mannschaft des SC Springer beim 5 : 2 den ersten doppelten Punktgewinn verbuchen. Die Bad Königer Gewinnpartien erspielten Helmut Seeger (2) der das Materialplus in einen Sieg ummünzte. Wilfried Newrly (3) überspielte seinen Gegner und markierte den Punkt. Bei seinem Debüt in dieser Klasse belohnte sich Benedikt Brunner (6) durch ordentliches Spiel mit einem Sieg. Lange wogte das Match zwischen Hein Petersen (7) und seiner Gegnerin, bis der Bad Königer schließlich als Sieger vom Platz ging. Eine harte Nuß hatte Reinhold Schupp am Spitzenbrett, aber in der Folge spielte der Kurstädter seine Cleverness zum vollen Punktgewinn aus.

Mit diesem Mannschaftserfolg konnten sich die Kurstädter auf einen Nichtabstiegsplatz verbessern.