Ein Sixpack für den Gegner

Die dritte Runde der Schach Verbandswettkämpfe läßt sich für den SC Springer als Wohlfühltag resümieren, denn 2 Siege und ein Unentschieden standen am Ende zu Buche. Im Vergleichskampf mit Münster 01 in der Bezirksklasse kamen die kurstädter Mannen zu einem deutlichen 6 : 2 Erfolg und in der E-Klasse entführten die jungen Bad Königer beim 3 : 1 bei Rödermark/Eppertshausen 05 die Punkte. Auch wenn es für das B-Team des Clubs in Breuberg nur zum 3,5 : 3,5 reichte war damit der erste Mannschaftspunkt eingefahren.

Der kurstädter Bezirksligist traf auf den Aufsteiger Münster und setzte durch Wilfried Newrly (6) aus der älteren Seniorengarde Mittels Gewinnpartie schon mal eine Duftmarke. Während  des Partieverlaufes düpierte er Beiersdorf zum Qualitätsvorteil und eroberte zusätzlich Material. Im Endspiel gab er Turm für Springer und entschied mit entfernten Freibauern das Match. Am Spitzenbrett das Traditionsduell zwischen Bruno Sauer und Parusel bei dem sich die Rivalen durch ausgewogenes Spiel neutralisierten. Wie in der Vergangenheit endete auch diese Auseinandersetzung ohne Sieger – Remis. Im Zuge einer Fesselung bereitete Jürgen Schwabe (2) den Angriff gegen Heckwolf H. vor. Den Druck auf den neuralgischen Punkt erhöhend bzw vermindernd formierten beide Seiten ein starkes Figurenaufgebot. Beim Sturm auf die Bastille brach die Stellung des Münsteraners jedoch zusammen. Mit Damenschachs gewann der Springerakteur zwei Figuren womit er sein Gegenüber zur Aufgabe veranlasste. In körperlich wie geistig guter Verfassung präsentierte sich der 88-jährige Horst Truetsch an Brett 8. Aus verdeckter Aktion gewann er einen Bauer und brachte Heckwolf J. weiterhin in Bedrängnis. Das Springerendspiel bestritt der rüstige Streiter mit Bauernmehrheit und krönte seinen Einsatz mit Partiegewinn. Patrick Edelmann (7) brachte sich aussichtsreich in Position und hatte auf der sechsten Reihe einen umwandlungsbereiten Vorposten. Nach abenteuerlichem Damenopfer lief dem Bad Königer das Spiel aus dem Ruder, denn Wallerer gab nun den Ton an. Gut verschanzt rettete sich der Angeschlagene in den Remishafen zum 4 : 1. Mit kontrolliertem Spiel setzte sich Daniel Anton (4) in Szene, nachdem er Grasses Angriffswelle unterdrückte. Von der Gefahr eines auf der zweiten Reihe platzierten Turmes alarmiert gab seine Kontrahentin notgedrungen die Dame und unterlag in der Folge. Nach Rückgewinnung der geopferten Figur wickelte Reiner Messer (5) mit Mehrbauer ins Turmendspiel ab. Ein ungenauer Zug brachte ihn allerdings um den Erfolg, sodaß die Punktteilung besiegelt war. Den Schlusspunkt setzte Vitali mit ausgespieltem Remis.

Mit dem 6 : 2 rangiert Bad König auf dem 3. Tabellenplatz.

Zu Gast bei Turm Breuberg 03 trennte sich Bad König 02 in Kreisklasse B 3,5 : 3,5 unentschieden. Den anfänglichen Rückstand glich Maurice Kopf (3) durch eine wilde Partie aus. Am Spitzenbrett überspielte Bennedikt Brunner seinen Rivalen zur Bad Königer Führung. Im Anschluß glich Breuberg aus, doch Valerie Felde (4) erhöhte abermals den Spielstand, als sein Widerpart eine Gabel übersah. Mit dem folgenden Resultat zogen die Hausherren wiederum gleich. An Brett 2 teilte Rudolf Schmidt den Punkt zum Gesamtstand.    

In der Tabelle um einen Platz verbessert Rang 7.

     

In Kreisklasse E bezwang Bad König 03 das Gastgeberteam Rödermark/Eppertshausen 05 mit 3 : 1. Zwei kampflose Gewinnpartien von Janik Crawak (1), sowie Simon Maier (4) und Malik Nikel (3)    Die dritte Runde der Schach Verbandswettkämpfe läßt sich für den SC Springer als Wohlfühltag resümieren, denn 2 Siege und ein Unentschieden standen am Ende zu Buche. Im Vergleichskampf mit Münster 01 in der Bezirksklasse kamen die kurstädter Mannen zu einem deutlichen 6 : 2 Erfolg und in der E-Klasse entführten die jungen Bad Königer beim 3 : 1 bei Rödermark/Eppertshausen 05 die Punkte. Auch wenn es für das B-Team des Clubs in Breuberg nur zum 3,5 : 3,5 reichte war damit der erste Mannschaftspunkt eingefahren.