Saisonstart mit Erfolg und Teilerfolg 

Am vergangenen Wochenende fiel bei den Hessischen Schachligen der Startschuß in die neue Saison.

Bei den Verbandsrunden erstreckt sich für den SC Springer Bad König nach personellem Aderlaß  die Spielteilnahme nur noch auf die Bezirksklasse und Kreisklasse C.

Mit drei Mannschaftspunkten verlief der Einstand nicht ganz optimal.

Beim Auftaktmatch in der Bezirksklasse traf das Bad Königer Reservistenteam auswärts auf Schafo Darmstadt 4, die bis auf einer Position unverändert antraten. Die favorisierten Kurstädter legten mit dem ersten Spielergebnis vor. Während Reiner Messer (3) den gegnerischen Königsflügel anvisierte machte Kalmbach auf der Gegenseite Dampf. Dabei wurde er allerdings mit Qualitätsverlust vorübergehend ausgebremst. In der Drangphase des Darmstädters bereitete der Kurstädter einen verdeckten Angriff vor und köderte seinen Gegner mit vermeintlichem Turmgewinn. Als Kalmbach die Figur schluckte schnappte die Falle zu und um dessen Dame war es ersatzlos geschehen zur sofortigen Aufgabe. Im Anschluß erzielten die Hausherren an Brett 8 den Ausgleich. In der Partie an Brett 7 operierte Bernd Heusel gegen Delp einen Mehrbauer heraus, doch des weiteren Geschehens bot sich keine Gelegenheit den Vorteil umzumünzen. Die Räume zugestellt folgte die Punktteilung auf dem Fuß. Der sonst gewohnt spielstarke Andreas Kasjan auf Bad Königer Seite tat sich an Brett 2 gegen Seffrin schwer. Mit zweitrangigem Zug vergab er die Chance vorteilhaft ins Spiel zu kommen. Die Partiefortsetzung gestaltete sich zäh und ohne Gewinner endete das Match remis und führte im Gleichschritt zum 2 : 2 Zwischenstand. Mit dem darauffolgenden Spielausgang an Brett 4 gerieten die Kurstädter in Rückstand. Nach wechselseitigem Verlauf agierte Horst Truetsch (5) mit Minusbauer im Turmendspiel gegen Del Ricardo. Nach vielen umsichtigen Zugmanövern gelang es dem betagten Bad Königer Senior den rettenden Remishafen zu erreichen. In einer Mammutpartie duellierte sich Wilfried Newrly (6) mit Brockmann und bis weit ins Läufer- Springerendspiel ging das Gerangel. Die Bauern auf der Läuferfarbe positioniert waren uneinnehmbar, wie die weißfeldrigen Bauern des Darmstädters. Jenseits der sechzig Zügemarke besiegelten die Kontrahenten schließlich den Remisschluß. Beim Stande von 3 : 4 aus Bad Königer Sicht war die Partie am Spitzenbrett hart umkämpft. Bruno Sauer hatte aus der Eröffnung wenig herausgeholt, aber mühsam, gepaart mit Risiko fand er schließlich ins Spiel. Aus einer Fesselung erlangte er zwei verbundene Freibauern und setzte die Lawine in Gang. Angesichts der Unterlegenheit gab sich Jacob zum 4 : 4 Endstand geschlagen.

 

     

In Kreisklasse C setzte sich Absteiger Bad König 2 im Vergleichskampf bei Münster 2 ohne Verlustpartie mit 4,5 : 1,5 durch. Den Auftakt bildete eine kampflose Gewinnpartie am Spitzenbrett durch Helmut Seeger. Es folgten im Anschluß zwei Remisen durch Hein Petersen (6) und Maurice Kopf (3). Rudolf Schmidt (4) bestrafte den Gegner nachdem er sein Remisangebot ablehnte mit dem Partiegewinn. Willi Pfeiffer (2) begnügte sich in vorteilhafter Stellung mit Remis und Jannik Crawack (5) setzte nach Turmgewinn durch eine Gabel den Schlußpunkt.